EnerCrox im TV: Sie sind Teil der produktiven Wertschöpfung.

 

 

Ihr Gewinn bei EnerCrox.

Wir werden oft gefragt, wie das eigentlich geht, dass wir für unsere Partner so attraktiv sind. Unsere Antwort ist dabei ebenso einfach wie plausibel: Wir laden Sie dazu ein, Teil einer kompletten Wertschöpfung zu werden.

Darunter versteht man, dass von der Entwicklung bis zum Verkauf alle Arbeiten und Entwicklungen, die Erstellungen, der Vertrieb und letztendlich auch der Kontakt zum Kunden in einer Hand liegen. EnerCrox arbeitet nur mit produktiver Wertschöpfung.

Nehmen wir ein Beispiel: Wenn wir ein Haus bauen wollen, benötigen wir ein Grundstück, einen Architekten, Materialien, Arbeiter. Wir brauchen viele Spezialisten, damit wir am Ende des Tages ein Dach über dem Kopf haben und mit dem Einzug die Tür hinter uns zumachen können. Oder um das haus zu verkaufen. Jeder kann sich selbst ausrechnen, was nach Abzug aller Kosten übrig bleibt.

Deshalb bauen wir bei EnerCrox keine Häuser. Es ist nicht ertragreich. Nehmen wir eines unserer EnerCrox-Produkte: Wir haben es entwickelt, wir kennen die Herstellungskosten. Wir wissen, was es kostet, einen Partner mit an Bord zu nehmen. Diese Kosten sind ein fester Bestandteil unserer Kalkulation. Wir haben Produkte, die keinen Mitbewerber haben. Wir haben Produkte, die maßgeschneidert sind für Nischenmärkte - viel zu klein für große Konzerne, groß genug für unsere Erträge.

Deshalb haben wir bei der produktiven Wertschöpfung eine nachgewiesene Steigerung des Wertes von der Herstellung bis zum Verkauf von wenigstens 500 Prozent. Deshalb haben unsere Partner ein gutes Geschäft. Als kleine Nebenwirkung haben wir sogar die Möglichkeit, auf Marktgegebenheiten direkt zu reagieren. Wir können die Preise für EnerCrox-Produkte erhöhen - oder senken, ohne dass dieses zu einer Gefahr in der betriebswirtschaftlichen Rechnung führt. Ein Konzern wie Apple ist so aus den Niederungen einer Fast-Pleite zum wertvollsten Unternehmen der Welt geworden.

Und noch etwas kommt bei EnerCrox hinzu: In einer guten Partnerschaft, in unserer Partnerschaft, sind alle immer auf selber Augenhöhe. Auch wir verdienen daran, dass unsere Partner mit einem guten Gewinn ein Geschäft machen. Denn wir initiieren auf den unterschiedlichsten Wegen Wertschöpfungsketten zum Wohle aller.

Und das Gute daran: Ein Partner kann ein- und aussteigen, wann er will.